Die Linke, der Papstbesuch und die Journalie

Offensichtlich sind die folgenden Worte für einige “Journalisten” der schreibenden, thüringer Zunft nur sehr schwer nachvollziehbar.

Zitat Bodo Ramelow:

“…für die Mitarbeiter unserer Fraktion gilt, wie auch für alle anderen Bürger gelten sollte, dass sie in ihrer Freizeit immer noch unbelästigt von ihrem jeweiligen Arbeitgeber agieren können.”

Die Linke ist jedenfalls schon vor geraumer Zeit, genau genommen 1989, in der Demokratie angekommen (Teil 1 & Teil 2).

Wie sieht’s mit Euch aus? Kommt ihr eurem journalistischen Anspruch nach, oder macht ihr lieber weiter Stimmung gegen Alles, was nicht in eure kleine, scheinheilige Welt paßt?

Lesetipps:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Tumblr-Import abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s