Dropkick Murphys – Which side are you on?

Vor ungefähr zwei Jahren spielten die Dropkick Murphys in Erfurt, wir besorgten uns Tickets und freuten uns wochenlang auf den Gig der Dropkicks in der Erfurter Thüringenhalle.
Zwei Stunden bevor das Konzert stattfinden sollte, fanden wir uns vor der Erfurter Thüringenhalle ein, trafen zufällig, wie es bei solchen Konzerten üblich ist, viele Freunde und Bekannte, nippten an der ein oder anderen Flasche Bier und waren guter Dinge. Nachdem wir sämtliche Alben der Band jahrelang rauf und runter gehört hatten, sollten wir die Dropkicks endlich live erleben. Großartig!

Das sich die ein oder andere Person auf dem Konzert befinden wird, die sich politisch nicht eindeutig im linken Spektrum verortet, war uns vorher durchaus klar. Egal! Musik verbindet und wir wollten schließlich auf ein Konzert und nicht auf eine Veranstaltung, auf der sich im Großen und Ganzen alle Menschen einig sind und nichts Anderes zu tun haben, sich den ganzen Abend beizupflichten und sich gegenseitig auf die eigenen Schultern zu klopfen.

Nachdem ein paar Menschen aus der Erfurter Hausbesetzerszene mit Fahrrädern und Beuteln anrückten, um die vor der Thüringenhalle abgestellten leeren Flaschen der Konzertbesucher einzusammeln und darauf ein Großteil Letzterer diese lautstark beschimpfte, die Flaschen zerstörte oder versuchte Körperflüssigkeit in das begehrte Lehrgut abzusondern, zogen wir abwechselnd eine Augenbraue hoch, ließen uns allerdings nicht davon abhalten das Konzert zu besuchen.

Später in der Thüringenhalle ließen wir uns auch nicht von dem ein oder anderem „O!-Ruf“ abschrecken, der zu vernehmen war und ansich auch nicht als Bedrohung, sondern eher befreiend wirken sollte.

Als uns allerdings das Tanzbein juckte und wir uns im Takt der Musik wiegten, sich eine Gruppe hoch gewachsener Männer mit kurz geschnittenen Haaren, gepaart mit üppigen, bunten Muskelpaketen, die sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt wurden, vor uns stellte und mehrfach fremdenfeindliche, rassistische Sprüche absonderte, wurde unsere gute Laune recht schnell getrübt. Getoppt wurde das Ganze schließlich, als der Sänger der Dropkick Murphys meinte, dass er ganz stolz sei in Deutschland spielen zu dürfen, dass Deutschland ein großartiges Land sei und überhaupt er außerdem ganz „stolz sei ein Deutscher zu sein“. Kurz danach versuchten wir lautstark unseren Unmut darüber auszudrücken, wurden aber nicht gehört, da der allgemeine Freudentaumel über die Ansage des Sängers lauter war als unser Veto und wir verließen frustriert und enttäuscht die Erfurter Thüringenhalle.

Wir diskutierten an diesem Abend noch sehr lange am Rande des Konzerts mit einigen Menschen über die merkwürdigen Aussagen des Sängers, über das Publikum, über Toleranz, Konsequens, Verantwortung von Künstlern und klare, politische Prinzipien. Gebracht hat das Alles freilich nicht viel, abgesehen von hohem Blutdruck.

Meine persönliche Konsequenz war, dass ich aus lauter Wut sämtliche Alben der Dropkicks auf meinem Rechner gelöscht habe und damals einen mehr oder weniger relevanten Tweet über meinen Frust vertwittert habe. Ende und aus!

Heute morgen mußte ich etwas schmunzeln, als ich las, dass einer der Sänger einen Fan, der auf der Bühne den Hitlergruß gezeigt hat, verprügelte. Vielleicht werden wir in ferner Zukunft einen zweiten Versuch unternehmen ein weiteres Konzert der Dropkicks zu besuchen.

Musik soll ja schließlich Menschen verbinden, Hoffnung machen und (so hörte ich hin und wieder) die magische Kraft haben, subversiv zu wirken. Gefährlich wird es meiner Meinung nach immer dann, wenn sich entweder die Künstler nicht klar und eindeutig zu ihren Texten positionieren, oder sich auf Grund von Unwissenheit oder Dummheit instrumentalisieren lassen.

Warten wir ab und schauen gespannt in die Zukunft!

btw.: Dank auch an Ronny/Kraftfuttermischwerk für seine klaren Zeilen! :-)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Befindlichkeit, Dies und Das, Politik, Zeitgenössische Tanzmusik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s